wein++ Hauptseite


 

 

 

HauptseiteDeutschlandFrankreichItalienÖsterreichPortugalSpanienSchaumweine, Dessertweine, SpirituosenImpressum

 

Frankreich

ElsassBurgundBeaujolaisJuraLoireBordeauxSüdwestenRhôneRoussillonLanguedocProvence

Elsass | Top

Trimbach, Ribeauvillé

Trimbach, das sind gut 400 Jahre Tradition als Winzer und Weinhandelshaus. Man bewirtschaftet rund 40 Hektar eigene Weinberge, die mit den klassischen Elsässer Sorten Riesling, Gewürztraminer, Pinot Noir, Sylvaner, Muscat, Pinot Blanc und Pinot Gris bestockt sind. Obwohl ein Teil davon in Grand-Cru-Lagen steht (Geisberg, Osterberg und Rosacker), weist man dies auf den Etiketten nicht aus. Die hochwertigsten Weine allerdings tragen den Lagennamen oder den eines Vorfahren und gelangen erst nach einer dreijährigen Flaschenreife in den Handel. Der den Weinen eigene sogenannte "style Trimbach" kennzeichnet Weine die mit großem Ernst gemacht sind und die diesen Ernst auch transportieren. Sie sind weinig, reif, mit rassiger Säure und lebendiger Spannung, aber nicht laut.

Pinot Blanc AC Alsace 2014 W ausgetrunken

Rebsorte(n) Pinot Blanc.
Charakter Still, regelrecht in sich ruhend, mit Mineralität und lebendiger Säure.
Alkoholgehalt 12,5 %, Trinktemperatur 10 - 12 Grad.
Begleitung Gerne Flammkuchen, aber auch ein leider etwas aus der Mode gekommenes Hühnerragout oder Leipziger Allerlei.
Preis 9,90 Euro 0,75 Liter / 13,20 Euro Liter

Riesling AC Alsace 2013 W

Rebsorte(n) Riesling.
Charakter Zurückhaltend und fein in der Nase, leicht zitrusduftig, polierte Säure, extraktreich.
Alkoholgehalt 12,5 %, Trinktemperatur 10 - 12 Grad.
Begleitung Ideal zu den üppigen Klassikern aus dem Elsass mit Fleisch, Wurst und Rieslingkraut, aber auch zu Fisch.
Preis 12,90 Euro 0,75 Liter / 17,20 Euro Liter

Gewürztraminer AC Alsace 2013 W

Rebsorte(n) Gewürztraminer.
Charakter Die Nase ist alles andere als laut und aufdringlich, aber mit den typischen Rosenaromen und von schlanker Anmutung, am Gaumen dann überraschend reich, fast üppig, von feiner Säure in der Spur gehalten.
Alkoholgehalt 13,5 %, Trinktemperatur 10 - 12 Grad.
Begleitung Zum Beispiel Elsässer Leberpastete, gerne die Variante mit Rosinen. Familie Trimbach empfiehlt auch gereiften Weichkäse, speziell Münster.
Preis 16,90 Euro 0,75 Liter / 22,53 Euro Liter

 

Burgund | Top

Domaine Boisson-Vadot, Meursault

Die Domaine Boisson-Vadot, das sind Vater Bernard Boisson, Sohn Pierre und eine Reihe von Lagen in Meursault und Auxey Duresses. Man kultiviert vorwiegend Chardonnay, etwas Aligoté und auch ein wenig Pinot noir. Es sind teils sehr alte Reben die mit Akribie gepflegt werden. Weil, man kennt das mittlerweile, die Qualität im Weinberg entsteht, nicht hinterher. Die Kellerarbeit wird nach Möglichkeit auf das Minimum reduziert, keine Pumpvorgänge, wenig bis gar keine Filtration und Schönung. Ein stark reduktiver Ausbau bei sensiblem Holzeinsatz erzeugt Weine von höchster Konzentration, Dichte und Intensität. Der Basis-Wein, der Bourgogne blanc, entsteht ausschließlich von Rebstöcken die innerhalb der Gemarkung Meursault gelegen sind und steht mithin schon eher für Meursault denn für Bourgogne und ist ein echtes Statement. Die Weine sind langlebig und facettenreich, sie vereinen intensive weinige Fülle, mineralischen und phenolischen Extrakt mit würziger und exotischer Frucht. Die Arbeit der letzten Jahre findet zunehmend Anerkennung, auch höchst angesehene Kollegen wie Coche-Dury finden lobende Worte.

Bourgogne blanc AC 2013 W ausgetrunken

Rebsorte(n) Chardonnay.
Charakter Feine, leicht holzwürzige Nase, auch leicht rauchig, regelrecht schmackig am Gaumen. Sehr schöner Burgunder.
Alkoholgehalt 13 %, Trinktemperatur 10 - 12 Grad.
Begleitung Kalb, gesottenes Rind.
Preis 21,90 Euro 0,75 Liter / 29,20 Euro Liter

 

Domaine Rossignol-Trapet, Gevrey-Chambertin

Burgunder, das hat einen magischen Klang, schon das Wort ist voller Verheißung. Es repräsentiert weit mehr als eine "Marke", es repräsentiert einen Mythos, Jahrhunderte alt. Im Alltag, sprich in der direkten Begegnung mit zeitgenössischen Erzeugnissen, herrscht allerdings oft Ernüchterung ob der gebotenen Qualität. Allzu schluderig gingen manche Winzer in den vergangenen Jahrzehnten mit dem Erbe um. Doch es herrscht Aufbruch in der Region, junge Winzer wie renommierte Domainen (Romanée Conti) besinnen sich auf den Ursprung und erzeugen in biologischer oder biodynamischer Wirtschaftsweise klassische Burgunder die diesen Namen zu Recht tragen. Die Revue du vin de France bringt es folgendermaßen auf den Punkt: "Man kann von einer Revolution sprechen ... Es gibt nichts wichtigeres in der heutigen französischen Weinwelt als die Erneuerung Burgunds." In Gevrey-Chambertin, mit seinen 9 Grand Cru-Lagen das Herz der Côte de Nuits, gehören die Brüder David und Nicolas von der Domaine Rossignol-Trapet zu den Revolutionären. Ihre biodynamisch von sehr alten Rebstöcken (teilweise vor dem ersten Weltkrieg angelegt) erzeugten Burgunder erregen seit einigen Jahren Aufmerksamkeit bei Weinfreunden wie bei der Fachöffentlichkeit. Jancis Robinson stellte die 2005er Spitzenweine von Rossignol-Trapet auf eine Stufe mit den Top-Weinen so legendärer Erzeuger wie eben der Domaine de la Romanée Conti. Der französische Burgundkenner Patrick Essa urteilt ähnlich euphorisch: "Die noch relativ unbekannten Gebrüder Rossignol-Trapet haben ihre Qualitäten in den letzten Jahren kontinuierlich gesteigert. Ihre Pinot noirs gehören zum höchsten Qualitätsniveau von Gevrey-Chambertin."

Bourgogne rouge AC 2014 R | Bio ausgetrunken

Rebsorte(n) Pinot noir.
Charakter Im Duft: Wald, zartes Holz, Kirsche, Kakao. Am Gaumen: Kirsche, leicht frische Säure, sehr samtige, leicht adstringente Gerbstoffe und ein schlanker, aber kräftiger Körper.
Alkoholgehalt 13 %, Trinktemperatur 16 - 18 Grad.
Begleitung Zu mittelkräftigen Fleischgerichten und Niederwild.
Preis 19,90 Euro 0,75 Liter / 26,53 Euro Liter

Gevrey-Chambertin AC 2006 R | Bio

Rebsorte(n) Pinot noir.
Charakter Im Prinzip könnte man die Beschreibung des Bourgogne rouge übernehmen. Zu bemerken bleibt allerdings, es treten weitere Aromenaspekte wie Blaubeeren, Brombeeren, Cassis hinzu, der Wein ist um einiges komplexer, konzentrierter und tiefer. Sehr fein in den Tanninen, sehr dosiert im Holzeinsatz. Kein Grand Cru, aber ein Village von 5 Parzellen dessen Anmutung man ebenfalls nachsagen kann: very very Gevrey.
Alkoholgehalt 13 %, Trinktemperatur 16 - 18 Grad.
Begleitung Natürlich zu einem Klassiker wie Coq au vin, vorausgesetzt man nimmt auch wirklich einen ausgewachsenen Hahn (ersatzweise, weil kaum zu bekommen, auch Poularde oder Masthahn), kein Suppenhuhn! Sonst lieber eine Taube, Fasan, Hase, Wildschwein.
Preis 32,50 Euro 0,75 Liter / 43,33 Euro Liter

Aux Ételois AC Gevrey-Chambertin 2011 R | BIO

Rebsorte(n) Pinot noir.
Charakter Helle und dunkle Waldbeeren prägen die Nase, auch florale Aspekte wie Veilchen sind auszumachen, Mineralität, feine Würze, belebende, frische Säure am Gaumen, ein Wein ebenso feingliedrig wie vital.
Die Lage Aux Ételois ragt wie die Spitze eines Dreiecks in die beiden Grand Cru Lagen Charmes und Griotte hinein und die Trauben sind so kleinbeerig, dass sie sich am Stock nicht berühren. Es ist ein Village-Wein von echtem Format. Patrick Essa, der renommierte Burgundkritiker, notierte begeistert zum 2005er: "Das ist der Wein aus Gevrey, der am meisten an Chambolle erinnert. Ich kann mich irren, aber ich bin fest überzeugt, dieser delikate, zutiefst harmonische Wein hat das Niveau eines Grand Cru!"
Alkoholgehalt 13 %, Trinktemperatur 16 - 18 Grad.
Begleitung Boeuf Bourgignonne zum Beispiel.
Preis 49,90 Euro 0,75 Liter / 66,53 Euro Liter

 

Beaulolais | Top

Domaine Richard Rottiers, Romanèche-Thorins

Richard Rottiers stammt aus dem Chablis, wo seine Mutter ein Weingut besitzt und er seine ersten Weinerfahrungen machte. Nach Studien in Landbau und Geologie und Stationen in Neuseeland und Südafrika übernahm er 2007 ein 3,5 Hektar großes Gut in der Appellation Moulin à Vent im Beaujolais und vinifiziert von 40 bis 80 Jahre alten Reben die auf rosa Granitböden mit Mangan und Eisenerzeinschlüssen wachsen frische, mineralische Weine. Die Umstellung auf biologischen Anbau begann 2012.

Zur Zeit kein Wein verfügbar.

Jura | Top

Domaine André et Mireille Tissot, Montigny BIO

Stéphane Tissot pflegt seine über viele Parzellen verstreuten Reben in den Hügeln um Arbois mitten im Herzen des französischen Jura mit Enthusiasmus und profundem Engagement. Seine an aromatischer Präzision kaum zu überbietende Stilistik basiert auf erstklassigem gesundem Lesegut. Seit 1992 arbeitet Stéphane Tissot ökologisch, seit 2003 biodynamisch. Tissots eigenwillige Rot- und Weißweine konfrontieren mit den Grenzen der Wahrnehmung und der herkömmlichen Geschmackserfahrung. Es sind keine netten „schönen“ Entspannungsweine, sondern komplexe spannende Weine die fordern. Sie setzen neben Zeit auch den Willen voraus sich mit ihren Eigenarten auseinanderzusetzen.

Zur Zeit kein Wein verfügbar.

 

Loire | Top

Domaine du Haut Fresne, Orée D'Anjou

Muscadet Coteaux de la Loire AC sur Lie 2016 W

Rebsorte(n) Melon de Bourgogne.
Charakter Er trägt seinen Duft wahrhaftig im Namen. Melon de Bourgogne heißt die Rebsorte aus welcher der Muscadet gekeltert wird und dieser duftet tatsächlich dezent nach Melonen, dazu kommt eine frische zitrige Säure im Auftakt, eine zart schmelzende Frucht in der Mitte und eine leicht salzige Note im Abgang. So soll er sein, der Traumpartner der Auster.
Alkoholgehalt 12 %, Trinktemperatur 8 - 10 Grad.
Begleitung Austern, Krebse, Taschenkrebs.
Preis
6,90 Euro 0,75 Liter / 9,20 Euro Liter

 

Domaine Thomas et Fils, Verdigny

In Verdigny, einem Nest mit nicht einmal 300 Seelen, ist die Familie Thomas zu Hause. Weinbau betreibt man mittlerweile in der zehnten Generation, man macht das konventionell, aber akribisch.

Le Pierrier, Sancerre AC 2016 W

Rebsorte(n) Sauvignon Blanc.
Charakter Nomen est omen! Ein Pierrier, das ist eine Art altertümliche Kanone, mittels der man vor allem auf Schiffen Steinbrocken verschoss, die Zündung des Schusses erfolgte mutmaßlich mithilfe eines Feuersteins. Und voilà, schon haben wir die Ingredienzen zusammen welche der Sauvignon Blanc in Verdigny aus dem mit Feuerstein durchsetzten, stark kalkhaltigen Lehmboden extrahiert. Wahrlich keine Fruchtbombe sondern ein blank poliertes mineralisches Geschoss mit feiner Säure, elegant und diskret, in manchen Jahren mit der typischen leichten Feuersteinnote.
Alkoholgehalt 12,5 %, Trinktemperatur 8 - 10 Grad.
Begleitung Weiße, nicht zu fette Fische, Salate mit Meeresfrüchten, thailändische Gerichte, Ziegenkäse, bevorzugt aus dem Loiretal.
Preis 15,90 Euro 0,75 Liter / 21,20 Euro Liter

Bordeaux | Medoc | Top

Château des Eyrins, Margaux

Kein Wein der Welt ist wohl so zum Begriff für Wein schlechthin geworden wie der Bordeaux. Diese quasi zum Markenzeichen avancierte Herkunftsbezeichnung steht allerdings, entgegen der scheinbaren Eindeutigkeit des Begriffs, für eine enorme Vielfalt von Weinen und Weinphilosophien. Bordeaux, diesen Namen tragen sowohl belanglose Tropfen wie einige der teuersten Weine der Welt. Einer der bekanntesten Namen unter den letzteren ist Château Margaux, von dem Hugh Johnson unumwunden sagt: "Das großartigste aller Château von Bordeaux. Château Margaux im Ort Margaux."

Für eben dieses Château Margaux arbeitete über drei Generationen, von 1904 bis 1996, die Familie Grangerou als Kellermeister. Unterbrochen wurde die Tradition erst als sich Eric Grangerou, nach abgeschlossenem Weinbaustudium, entschloss nicht in die Fußstapfen seines Vaters, Großvaters und Urgroßvaters zu treten, sondern sich mithilfe einer kleinen, unmittelbar an Château Margaux angrenzenden Parzelle, selbständig zu machen. Allerdings bleibt er der Tradition von Château Margaux verbunden, im Bestreben klassische Weine zu machen, die sich durch Finesse, Eleganz, Frische, Balance, eine insgesamt eher "kühle" Stilistik und moderate Alkoholwerte auszeichnen. Und wenn er hinsichtlich der Qualität durchaus in Konkurrenz zu den berühmten Weinen tritt, welche Papa und Großpapa mit verantworteten — die Revue du vin de France nennt ihn schon heute "Champion de Bordeaux" — hinsichtlich der Preise ist Eric Grangerou erfreulich bescheiden geblieben.

Zur Zeit kein Wein verfügbar.

 

Bordeaux | Côtes de Blaye | Top

Château Cap Saint-Martin, Saint-Martin-Lacaussade

An der Gironde, direkt gegenüber von Medoc, also auf dem "falschen" Ufer, liegen die Côtes de Blaye. Das Klima unterscheidet sich nicht wesentlich vom berühmten Nachbarn, ist jedoch etwas kühler, kontinentaler. Die Böden bestehen überwiegend aus Lehm über Kalkstein, die Winzer sind ehrgeizig und verwenden in ihren Cuvées einen recht hohen Anteil Merlot. Mithin ein hervorragendes Terroir für Schnäppchenjäger.

Blaye Côtes de Bordeaux AC 2014 R

Rebsorte(n) Merlot, Cabernet Sauvignon.
Charakter In der Nase ein feines Amalgam aus verhaltener, leicht kirschiger Frucht und dezenten Holztönen. Am Gaumen ist er frisch, gut strukturiert, fein mineralisch mit leichtem Säure- und Tanninbiß.
Alkoholgehalt 13,5 %, Trinktemperatur 16 - 18 Grad.
Bewertungen/Auszeichnungen Im Mai 2007 führte Der Feinschmecker auf der Suche nach authentischen, aber bezahlbaren Bordeaux-Weinen eine größere Degustation durch. Folglich bewegte man sich abseits der Renommieradressen und wurde fündig. Auf dem 2. Platz landete der Première Côtes de Blaye 2004 vom Château Cap Saint-Martin. Zitat : "Ein toller, authentischer Wein zum Essen: intensive, herbwürzige Frucht, seidig-kühle Textur mit animierend bissiger Säure und mineralischem Nerv! Dieses herzhafte Exemplar lässt viele hinter sich, die weitaus teurer sind und dabei furchtbar überambitioniert wirken."
Begleitung Wie es sich für einen guten Bordeaux gehört, ist er quasi universell einsetzbar.
Preis 8,50 Euro 0,75 Liter / 11,33 Euro Liter

Cuvée Prestige, Blaye Côtes de Bordeaux AC 2014 R

Rebsorte(n) Merlot, Cabernet Sauvignon und eine Prise Malbec.
Charakter Konzentriert, prägnant, fruchtsatt. Ein Bordeaux von geradezu klassischem Format: Trotz der nicht unbeträchtlichen Alkoholgrade eher schlank wirkend mit distinguierter Nase und kühler, feinwürziger Präsenz.
Alkoholgehalt 14 %, Trinktemperatur 16 - 18 Grad.
Begleitung Steak/Salat, aber auch ein kräftiger gebratener Seefisch.
Preis 12,50 Euro 0,75 Liter / 16,67 Euro Liter

 

Bordeaux | Montagne Saint-Emilion| Top

Château Côtes de Bonde, Montagne

Montagne Saint-Emilion AC 2014 R

Rebsorte(n) Merlot, Cabernet Franc.
Charakter Er riecht zunächst nach nicht viel, ein wenig Merlot, ein bisschen Rotfrucht, mit Sauerstoffkontakt schälen sich auch ledrige Noten heraus, am Gaumen aber dann die Überraschung. Zwar gibt es auch hier keinen schwelgerischen Überschwang an Aromen, aber klare weinige Herbe und eine atlantisch frische Klarheit der Frucht, eine feine nicht aggressive Säure, einen leichten Gerbstoffbiss, eine Textur wie von Wildseide, was meint, eine ganz sanftraue Griffigkeit und vor allem: Leichtigkeit, Klarheit, Transparenz.
Alkoholgehalt 12,5 %, Trinktemperatur um 16 Grad.
Begleitung Fischsuppe, Muscheln, Steak Frites, selbst zu Allgäuer Bergkäse macht er eine gute Figur.
Preis 14,50 Euro 0,75 Liter / 19,33 Euro Liter

 

Südwesten | Cahors | Top

Château Lamartine, Soturac

Das Cahors, eines der ältesten und zumindest in früherer Zeit angesehensten Anbaugebiete Frankreichs, berühmt für seinen "schwarzen Wein", erlitt mehrfach herbe Schicksalsschläge. Nach einem "Weinkrieg" mit Bordeaux (die Kollegen versperrten einfach mal den Zugang zur See und damit den zentralen Vertriebsweg), der Reblausplage und schließlich einem verheerenden Frost, dem im Winter 1956 99 % der Rebstöcke zum Opfer fielen, war von der Appellation so gut wie nichts mehr übrig. Der Neubeginn setzte hauptsächlich auf die traditionelle, aber nicht einfache Malbecrebe. Das 1971 verliehene Prädikat AOC verlangt für einen Cahors A. C. wenigsten 70 % Malbec (im Cahors auch Cot oder Auxerrois genannt) und läßt ansonsten nur noch Merlot und Tannat zu. Er war schwierig der Neuanfang und brachte zunächst sehr derbe, rustikale Weine hervor. Erst Winzer wie Alain Gayraud, die mit den einschlägigen Mitteln des Qualitätsweinbaus und strikter Ertragsbeschränkung arbeiten, brachten Cahors wieder in Reichweite des früheren Renommés. Der Guide des vins: Classements des meilleurs vins de France, ein Schwergewicht der französischen Weinkritik, urteilt: "Alain Gayraud vinifiziert die großen Klassiker der Region, die durch ihren Charakter, ihre Finesse, ihre Frische und grandiose Reife betören."

Cahors AC, 2014 R

Rebsorte(n) Malbec, Merlot.
Charakter Sehr diskrete, weinige Nase mit Spuren von Lakritz und Johannisbeere, am Gaumen ähnlich mit feinsten Gerbstoffen und kühler Frucht, am ehesten Sauerkirsche. Ein vornehmer, zurückhaltender Wein, keine Muskelspiele, kein Auftrumpfen, nur diskrete Noblesse, aber mit Trinkfluss.
Alkoholgehalt 12,5 %, Trinktemperatur 14 - 18 Grad.
Begleitung Gerne solo, aber auch zu Weichkäse, bevorzugt mit Rotschmiere.
Preis 10,90 Euro 0,75 Liter / 14,53 Euro Liter

 

Südwesten | Jurançon | Top

Domaine de Cabarrouy, Lasseube

Die Domaine de Cabarrouy von Patrice Limousin und der gebürtigen Berlinerin Freya Skoda liegt am südlichen Rand der Appellation Jurançon, am Fuß der Pyrenäen, unweit des Unesco-Weltkulturerbes der Pyrénées-Mont Perdu. Die Bedingungen unter denen hier Wein erzeugt wird sind von warmen, feuchten Atlantikwinden geprägt, die im Sommer ein fast tropisches Klima bescheren, kalten nächtlichen Fallwinden aus den Pyrenäen und warmen trockenen Südwinden im Herbst. Die Böden sind lehmig-kalkig mit Kalkschichten im Untergrund. Der Weinberg ist dauerhaft begrünt und wird 3 bis 4 mal im Jahr gemäht, es wird ausschließlich organischer Dünger eingesetzt und Handllese ist obligatorisch.
Die Weine sind einerseits nicht untypisch für die Appellation, andererseits aber von einer solchen Dichte und hohen Extraktwerten gekennzeichnet, dass sie als absolut eigenständig wahrgenommen werden. Die französische Fachpresse bespricht die Weine der Domaine regelmäßig und einer der Grandseigneurs, Michel Bettane, bemerkte einmal zum Jurancon Sec: "Un vin d'une rare finesse, aux arômes subtils d'agrumes, plus sur le citron que sur le pamplemousse, très agréable."

Jurancon Classique AC 2014 W | S

Rebsorte(n) Gros Manseng.
Charakter Komplexe Aromatik von grünem Honig (ein wenig an einen Sauvignon blanc erinnernd), floralen Aromen, Lavendel, auch Mandel, eine leicht ölige Konsistenz, welche am Gaumen sehr geschmeidig auftritt, nicht wenig Süße, aber durch eine rassige Säure äußerst lebendig.
Alkoholgehalt 13 %, Trinktemperatur 8 - 10 Grad.
Begleitung Entenleber, gebratene Jakobsmuschel, Ziegenkäse im Speckmantel, hier ist vieles möglich.
Preis 9,90 Euro 0,75 Liter / 13,20 Euro Liter

 

Südwesten | Madiran | Top

Domaine Berthoumieu, Viella

Südlich von Bordeaux, nördlich der Pyrenäen und östlich des Atlantik liegt das Gebiet welches man als Südwesten zusammenfasst. Auch hier trifft man die fast allgegenwärtigen Bordeauxsorten an, was das Gebiet jedoch interessant macht, sind die zahlreichen einheimischen Rebsorten wie Auxerrois, Fer Servadou, Len de L 'El, Ondenc, Négrette, Abouriou, Tannat und viele mehr. Einer der von ihnen erzeugten Weine, der Madiran, gilt den Fachleuten als der große Rotwein der Gascogne und Didier Barré als einer seiner jüngsten und begabtesten Botschafter. Alte Rebstöcke, teils über einhundert Jahre alt, höchst aufwendige Weinbergsarbeit und nicht weniger akribische Tätigkeit im Keller, die neben dem Einsatz von Barriques auch so avancierte Technik wie die Mikrooxydation einsetzt, lassen höchst individuelle, charakterstarke Weine entstehen. Während also die Fachwelt schon seit geraumer Zeit registriert hat, dass aus den vormaligen vor Tanninen strotzenden, äußerst rustikalen Weinen ansprechende bis elegante Essensbegleiter und formidable Zechweine geworden sind, führen sie beim Rest der weintrinkenden Zunft noch ein Nischendasein. Das ist einstweilen nicht wirklich schlimm, denn es beschert einem Weine die ihren Preis mehr als Wert sind. Entdeckt hat das inzwischen auch die FASZ. Im Januar 2012 schreiben die Brüder Lange: "Während der Bordeaux mit allen Tricks und Kniffen moderner Önologie gemacht wird, um dem globalen Gaumen, dem Goût international, zu gefallen, bringt der Tannat all das, wonach die Önologen in Cabernet und Merlot verzweifelt suchen. Eindringlich und unverfälscht verkörpern die heiteren, kühl-distinguierten Tannatweine diesen Stil idealtypisch. … Nirgendwo fassen sich Fruchtsäure und Tannin so beherzt an den Händen wie in diesem schönen Wein."

Pacherenc du Vic-Bilh sec AC 2014 W

Rebsorte(n) Gros Manseng, Petit Courbu, Petit Manseng.
Charakter Baumblütenduft, verhaltene Frucht und feine nussig-röstige Würze vom neuen Holz prägen den Duft, am Gaumen trotz des gut wahrnehmbaren Holzes ein voller und doch erfrischender Auftritt, leicht mollig aber nicht ohne Anmut.
Alkoholgehalt 13,5 %, Trinktemperatur 10 - 12 Grad.
Begleitung Meeresfrüchte, Muschelsuppe, Fisch sagt die Tradition, zu Kalb, zu Vitello Tonnato, könnte er eine Offenbarung sein.
Preis 10,90 Euro 0,75 Liter / 14,53 Euro Liter

Haute Tradition, Madiran AC, 2013 R

Rebsorte(n) Tannat, Cabernet Sauvignon, Pinenc.
Charakter Kräftige Gerbstoffe, weinige rote Frucht, reif, reich und voll kühler Harmonie.
Alkoholgehalt 14 %, Trinktemperatur 14 - 18 Grad.
Begleitung Die Empfehlung des Gascogners: Entenbrust.
Preis 9,90 Euro 0,75 Liter / 13,20 Euro Liter

Cuvée Charles de Batz, Madiran AC, 2013 R

Rebsorte(n) Tannat, Cabernet Sauvignon.
Charakter Der Duft ist ein Amalgam aus warmer Frucht, rot und schwarz, Gewürznoten, kühlem Rauch, auch Fleischbrühe, am Gaumen zeigt er sich dicht und kraftvoll mit prägnanten Gerbstoffen und herzhaft frischer Säure. Karaffiert man ihn, so zeigt er sich nach zwei bis drei Stunden harmonisch und balanciert. Zur vollen Entfaltung gebe man ihm ruhig noch zwei bis drei Jahre Reifezeit; Potential hat er nach Einschätzung seines Erzeugers für 15 Jahre.
Alkoholgehalt 14,5 %, Trinktemperatur 16 - 18 Grad.
Begleitung Die Empfehlung des Gascogners: Hase auf königliche Art. Ein deftiges Cassoulet mit einem Entenbein wäre auch recht.
Preis 14,90 Euro 0,75 Liter / 19,87 Euro Liter

 

Südwesten | Gascogne | Top

Château de Laballe, Parleboscq

Das Château de Laballe, 1820 von einem Vorfahren der Familie Laudet erworben, erzeugte in seinen Anfängen hauptsächlich Armagnac, erst in den 1970er Jahren erfolgte die Umstellung auf trockene Stillweine. Heute ist die 8. Generation am Werk, Cyril Laudet und Frau Julie.

Les Terres Basses, Côtes de Gascogne IGP 2015 R

Rebsorte(n) Tannat, Syrah.
Charakter Ein erfreulich leichter Rotwein mit milder Säure und feinen Holunderaromen.
Alkoholgehalt 12 %, Trinktemperatur ab 12 Grad aufwärts, nicht mehr als 16.
Begleitung Alltagsküche, Brotzeit.
Preis 6,90 Euro 0,75 Liter / 9,20 Euro Liter

 

Südwesten | Marcillac | Top

Domaine du Cros, Goutrens

Rund 350 Km östlich der Küstenlinie vor Bordeaux und 200 Km nordwestlich der Küstenlinie des Mittelmeeres bei Montpellier, mitten im Zentralmassiv im Departement Aveyron, liegen die mit 160 Hektar kümmerlichen Überreste eines einst blühenden Anbaugebietes. Der wichtigste Wein hier ist der Marcillac aus der Fer Servadou-Traube. Die Rebstöcke für den Marcillac der Familie Teulier stehen in einem Talkessel mit begünstigtem Mikroklima auf rund 500 Meter über NN. Aus seinen Trauben machen sie einen schlanken, gerbstoffreichen Bergwein. Die Fachpresse, soweit sie ihn zur Kenntnis nimmt, lobt ihn als absolut eigenständig und im Guide Hachette hat er es sogar schon zu einem Coup de Coeur gebracht, dennoch bleibt er das, was unter Musikern ein musicians musician ist, also etwas für Insider.

Lo Sang del PaÏs, Marcillac AP 2016 R

Rebsorte(n) Fer Servadou.
Charakter Sein Duft erinnert an die sommerwarme Bretterwand eines alten Holzschobers, auch rauchig, pfeffrig und ein Hauch Tier, gewissermaßen im Obertonspektrum dann auch Himbeere und im Bassbereich geschmorte Rote Beete.
Alkoholgehalt 12,5 %, Trinktemperatur ab 12 Grad aufwärts, nicht mehr als 16.
Begleitung Favorisiert wird zum 2016er ein Salat von roter Beete mit Zwiebel und etwas Knoblauch, dazu gerne Räucherfisch, aber auch alles was zum Vieilles Vignes empfohlen wird.
Preis 9,90 Euro 0,75 Liter / 13,20 Euro Liter

Marcillac AP, Cuvée Vieilles Vignes 2015 R

Rebsorte(n) Fer Servadou.
Charakter Eine sehr dezente Frucht, eine prägnante Frische, eine kühle, leicht rauchige Anmutung, schlank, wie es schlanker kaum geht, deutliche, aber geschliffene Gerbstoffe, sehr eigen, sehr französisch. Hier schmeichelt nichts, hier ist alles authentisch. Sein Aromenspektrum wird traditionell als von Veilchen, Himbeere, Pfeffer und Lakritz bestimmt beschrieben; klar entfaltet es sich erst nach einer gewissen Reife bzw. am zweiten Tag in der geöffneten Flasche.
Alkoholgehalt 12,5 %, Trinktemperatur ab 12 Grad aufwärts, nicht mehr als 16.
Begleitung Hartwurst und Bergkäse und ein kräftiges Brot, also das was man in anderen Gegenden eine Brettljause nennt. Sofern man aber zu seinen Miesmuscheln, ob als Suppe oder im Muscheltopf, lieber einen Rotwein trinkt, kann man kaum etwas besseres finden.
Preis 12,90 Euro 0,75 Liter / 17,20 Euro Liter

 

Rhône | Top

La Ferme du Mont, Courthezon

Bis er 2006 in seine Heimat an die Rhône zurückkehrte und dort die Ferme du Mont bei Châteauneuf-du-Pape erwarb, war Stephane Vedeau lange im Languedoc als Weinmacher tätig. Die Domaine nennt 20 ha Weinberge in Châteauneuf du Pape und Côtes du Rhône Villages-Lagen ihr eigen, hinzu kommen weitere 39 ha in Erbpacht. Die Domaine ist nicht biozertifiziert, doch werden im Weinberg weder Pestizide noch Fungizide eingesetzt. Auch im Keller wird akribisch gearbeitet, das Holz für die wenigen Barriques und auch für die größeren Gebinde die zum Einsatz kommen, erwirbt Vedeau höchstpersönlich vor Ort in den Wäldern.

Côtes du Rhône blanc, La Truffière AOP 2017 W

Rebsorte(n) Roussanne, Marsanne, Viognier, Grenache blanc, Clairette.
Charakter Reifes, gelbes Steinobst, auch Blütenduft zieren die Nase, gelbfleischig, satt und prall zeigt er sich am Gaumen, eine feine Säure verleiht Frische und Leben, das alles wird grundiert von von leicht rauchigen Noten.
Alkoholgehalt 13,5 %, Trinktemperatur 8 - 10 Grad.
Begleitung Austern? Gerne! Kaninchen, Huhn, Kalb und Spargel ebenso.
Preis 11,90 Euro 0,75 Liter /
15,87 Euro Liter

Côtes du Rhône Première Côte AOP 2015 R

Rebsorte(n) Grenache, Syrah, Mourvédre.
Charakter Geschmeidig, fruchtbetont und mit Frische kommt der unfiltriert und nur zu 10 Prozent im Holz ausgebaute Wein daher. Und was sagt der Wine Advokate? " … medium-bodied, seamless, sexy Côtes du Rhône ..." und vergibt 89 - 91 Punkte.
Alkoholgehalt 14 %, Trinktemperatur 14 - 16 Grad.
Begleitung Rind, Lamm, Geflügel mit Wildgeschmack.
Preis 8,90 Euro 0,75 Liter / 11,87 Euro Liter

 

Château de Beaucastel, Courthézon BIO

"Das Château de Beaucastel ist eines der bedeutenden und traditionsreichen Weingüter der Appellation d'Origine Contrôlée (AOC) Châteauneuf-du-Pape der gleichnamigen Stadt im südlichen Rhônetal. Mit einer Rebfläche von 110 Hektar ist es auch eines der größten Güter. Es liegt an der nördlichen Grenze des Anbaugebiets, in der Nähe von Courthézon… Derzeitige Inhaber [in 4. Generation] sind die Brüder François und Jean Perrin. Ihr Vater, der 1978 verstorbene Jacques Perrin, war ein geschätzter Kellermeister im Rhônetal. Für die Weine von Beaucastel stellte er drei Grundprinzipien auf: Die Weine sollten mit natürlichen Methoden hergestellt werden, ein großer Anteil der Rebsorte Mourvèdre sei zu verwenden und die natürlichen Eigenschaften des Weins dürften nicht durch die moderne Technik verfälscht werden."
So sachlich und nüchtern nimmt man sich bei Wikipedia des Themas an, versierte Weinschreiber wie Parker sind da enthusiastischer. "Die Perrins arbeiten außerordentlich professionell und fühlen sich dem Besten, was die Natur zu bieten hat, verpflichtet. Der wohlverdiente Erfolg von Beaucastel hat dazu geführt, dass François und Jean-Pierre Perrin heute im Rhônetal wesentlich mehr repräsentieren als Qualitätsbewusstsein - nämlich Ehrlichkeit, vorzügliche Leistungen, Fleiß und Hingabe. Sie haben nicht nur die besten Traditionen im Rhônetal bewahrt, sondern diese sogar erweitert und damit weltweit Ruhm erlangt - für ihre Weine, für das Rhônetal und nicht zuletzt für Frankreich. Es ist unbestreitbar, dass Beaucastel nicht nur die langlebigsten Rot- und Weißweine der südlichen Rhône hervorbringt, sondern mit die größten und charaktervollsten Gewächse des gesamten Rhônetals: Es sind die weißen und roten Referenzweine!" Die Revue du vin de France zählt Beaucastel als einziges Weingut der südlichen Rhône zur Elite der absoluten Spitzenerzeuger Frankreichs.
Was macht Beaucastel besonders? Man verzichtet schon seit 1964 auf Kunstdünger, Pestizide, Insektizide, etc. und arbeitet mittlerweile biodynamisch. Ein penibles Management der Lagen ersetzt Stöcke selektiv, so dass das Durchschnittsalter der Reben stets bei rund 50 Jahren liegt. Man setzt für den Châteauneuf immer noch alle zugelassenen 13 Rebsorten ein und man nutzt die "vinification à chaud", eine von Jacques Perrin entwickelte Methode, bei der die Trauben für gut eine Minute auf 60°C erhitzt und unmittelbar danach wieder auf 20°C abgekühlt werden. Die Neigung zur Oxydation soll so gebremst, die Extraktion erhöht werden. Und man hat neben allem technischen und wissenschaftlichen Verständnis ein großes Talent zum Weinmachen.

Côtes du Rhône Réserve AC 2015 R

Rebsorte(n) Grenache, Syrah, Mourvédre.
Charakter Beerenfrüchte und Gewürznoten, alles da, fein, komplex und dank einer subtilen Säure leichter und heller gestimmt als viele Wuchtbrummen von der Rhône.
Alkoholgehalt 13,5 %, Trinktemperatur 16 - 18 Grad.
Bewertungen/Auszeichnungen Die Weinwirtschaft setzte ihn 2014 in der Kategorie Rotwein Frankreich auf den 1. Platz.
Begleitung Kräftige Gerichte von Rind, Lamm.
Preis 9,90 Euro 0,75 Liter / 13,20 Euro Liter

Coudoulet de Beaucastel AC 2014 R

Rebsorte(n) Grenache, Syrah, Mourvédre, Cinsault.
Charakter Beerenfrüchte, Garrigue-Kräuter, auch Lavendel, fest und konzentriert, präsente Gerbstoffe, straff und nachhaltig.
Alkoholgehalt 14 %, Trinktemperatur 16 - 18 Grad.
Begleitung Kräftige Gerichte von Rind, Lamm, Wild.
Preis 21,90 Euro 0,75 Liter / 29,20 Euro Liter

Châteauneuf du Pape AC 2012 R ausgetrunken

Rebsorte(n) Cinsault, Counoise, Grenache, Mourvèdre, Syrah und weitere.
Charakter Blaubeeren, Cassis, Kirschen, Lakritz, pfeffrige wie mineralische Noten in hoher Konzentration und Dichte. Ein Wein der sich momentan erst ganz langsam öffnet und das Potential für die nächsten 20 bis 30 Jahre erahnen läßt.
Alkoholgehalt 13,5 %, Trinktemperatur 16 - 18 Grad.
Begleitung Kräftige Gerichte von Rind, Lamm, Wild.
Preis 69,00 Euro 0,75 Liter / 92,00 Euro Liter

 

Michel Chapoutier, Tain BIO

Das Haus Michel Chapoutier mit Hauptsitz in der Stadt Tain-l´Hermitage in der Weinbauregion Rhône wurde im Jahre 1879 von Polydor Chapoutier zunächst als Weinhandelshaus gegründet. Weinbau wurde von der Familie aber bereits seit dem Jahre 1808 betrieben. Im Jahre 1998 wurde die Firma in siebenter Generation von Michel Chapoutier übernommen. Er führte rigorose Änderungen durch. Alte Kastanienfässer wurden durch Barriques ersetzt. Die Erträge wurden so radikal reduziert, dass sich die Produktionsmenge auf die Hälfte reduzierte. Die Erzeugung wurde auf biologischen Anbau, zum Teil — bei den Lagenweinen, den Sélections Parcellaires — auf biodynamischen Anbau umgestellt. Chapoutier ist ein Perfektionist der zwei grundlegende Zielvorstellungen hat. Seine Weine sollen zum einen in ausgeprägter Weise das Terroir widerspiegeln und zum anderen hervorragende Essensbegleiter darstellen. Mit diesen Prämissen erzeugt eine ganze Palette an Weinen. Unter anderen in den Appellationen Hermitage, Crozes-Hermitage, Cote Rôtie, Châteauneuf du Pape, Côte du Rhône und Côteaux du Tricastin. Chapoutiers Weine werden von Weinfreunden wie von Fachleuten gleichermaßen geschätzt. Der amerikanische Kritiker Robert M. Parker nennt ihn einen "hell erstrahlenden Stern der Weinbereitungskunst am Himmel unseres Planeten" und auch sein britischer Antipode Hugh Johnson vergibt mit bis zu 4 Sternen immer wieder auch die Höchstnote.

Zur Zeit kein Wein verfügbar.

 

Roussillon | Top

Domaine Força Real, Millas

Meist wird das südliche Frankreich salopp unter dem Namen Languedoc-Roussillon zusammengefasst, tatsächlich unterscheiden sich die beiden Regionen aber erheblich. Am östlichen Rand der Pyrenäen gelegen, gehört das Roussillon zu den wärmsten Gegenden Frankreichs und seine Bewohner verstehen sich als Katalanen! Während in der Ebene um Perpignan dies und das erzeugt wird, unter anderem die größte Menge an Vin doux naturel und das beste Frühgemüse Frankreichs, wird der wirklich interessante Wein in den Bergregionen gemacht. Hier, auf 400 m über N.N., auf den sehr kargen Schieferböden des "mythischen Hügels Força Real" (so der Guide Hachette), bewirtschaftet der Winzer Jean-Paul Henriquès Weinstöcke von Grenache, Syrah und Carignan. Insbesondere die Grenache, welche die Weine von Força Real dominiert, verleiht ihnen eine herrliche Frucht.

Zur Zeit kein Wein verfügbar.

 

Domaine Boudau, Rivesaltes

Die Domaine Boudau, ein echter Familienbetrieb, wird von den Geschwistern Véronique und Pierre Boudau geleitet. Die Böden Ihrer Weinbergslagen sind heterogen, oft von Kalk- und Ton geprägt, die Klone der Rebstöcke stammen teils aus bekannten Lagen in Châteauneuf-du-Pape und die Arbeit wird nicht nur sorgfältig sondern auch ökologisch gemacht. Seit die Revue du vin de France nach einer ausführlichen Verkostung von Weinen des Roussillon zwei Weine der Domaine auf eine Stufe mit bekannten Prestigeweinen stellte, kennt man das Gut als eines das qualitativ hochwertigen Wein zu erschwinglichen Preisen erzeugt.

Le Clos, Côtes du Roussillon A. C. 2016 R

Rebsorte(n) Grenache, Syrah.
Charakter Die Nase ist verhalten doch am Gaumen zeigt er einen üppigen Körper mit satter rot-schwarzer Frucht, sehr reich, auch zart mineralisch.
Alkoholgehalt 14 %, Trinktemperatur 14 - 16 Grad.
Bewertungen/Auszeichnungen Im Herbst 2009 stellte Der Feinschmecker "11 Rotweine für den Herbst [vor], bei denen Preis und Leistung stimmen. Wahre Schnäppchen und die FEINSCHMECKER-Favoriten aus ganz Europa". Eines dieser Schnäppchen ist der Le Clos. Die Revue du vin de France zählt ihn schlicht zu den "grössten Weinen des Roussillon" und vergab für den 2012er das Prädikat "Grande Réussite".
Begleitung Gulasch vom Rind zum Beispiel und ähnliche Gerichte.
Preis 8,90 Euro 0,75 Liter / 11,87 Euro Liter

Cuvée Henri Boudau, Côtes du Roussillon Villages A. C. 2013 R

Rebsorte(n) Syrah, Grenache, Carignan.
Charakter Zurückhaltender Duft von "dunklen" Aromen: Früchte, Beeren, Schokolade, aber auch Kräuter, Liebstöckel, sehr vielschichtig, am Gaumen mit reicher, tiefer Frucht und Würze bei sanften Tanninen.
Alkoholgehalt 14 %, Trinktemperatur um 16 Grad.
Begleitung Steak frites mit Salat; der französische Klassiker wäre ein exzellenter Partner.
Preis 12,50 Euro 0,75 Liter / 16,67 Euro Liter

Cuvée Patrimoine, Côtes du Roussillon Villages A. C. 2012 R

Rebsorte(n) Grenache, Syrah, Carignan.
Charakter Gerbstoffe und tiefdunkle Frucht, auch Anklänge von Gewürz wie Pfeffer und Lorbeer bestimmen die Nase, den Gaumen überrollt eine hochkonzentrierte, reife Fruchtlawine, dabei geschmeidig und saftig. Gerbstoffe und Fruchtsäure, gleichwohl kaum wahrnehmbar, dirigieren die Fruchtfülle, verleihen Lebendigkeit.
Alkoholgehalt 14,5 %, Trinktemperatur 16 - 18 Grad.
Begleitung Wer ein saftiges Steak mag, der findet hier einen würdigen Partner.
Preis 18,90 Euro 0,75 Liter / 25,20 Euro Liter

Muscat de Rivesaltes, Vin doux naturel blanc 2014 W

Rebsorte(n) Muskat.
Charakter Der Duft bringt Zitrus, Minze und das typische Muskatelleraroma. Am Gaumen kommt er glatt und fett, aber dennoch mit einer gewissen Frische und mit Aspekten von weißen Blüten, Honig und frischen Mandeln.
Alkoholgehalt 15,5 %, Trinktemperatur um 12 Grad.
Begleitung Ein Klassiker zur Gänseleberpastete.
Preis 13,90 Euro 0,75 Liter / 18,53 Euro Liter

Rivesaltes Grenat sur Grains, Vin doux naturel rouge 2013 R

Rebsorte(n) Grenache.
Charakter Alles was die Weine von Boudau charakterisiert trifft man auch im roten Vin doux naturel, aber gepaart mit aparter Süße und einem feinen, gleichsam glosenden Feuer.
Alkoholgehalt 15,5 %, Trinktemperatur um 16 Grad.
Begleitung Schokolade, auch als Mousse, Kaffee, Zigarre.
Preis 15,50 Euro 0,75 Liter / 20,67 Euro Liter

 

Languedoc | Top

Domaine de Cibadiès, Capestang

Chardonnay Pays d'Oc IGP 2016 W

Rebsorte(n) Chardonnay.
Charakter Ein Wein mit vielschichtigem Duft (Zitrus, Pfirsich, Trockenfrüchte) und üppigem Fruchtkörper, eine Spur fett, aber nicht buttrig, vom Alkohol her gut ausgestattet und mit genug Säure um nicht in Belanglosigkeit abzugleiten. Ein Chardonnay des Südens, der vielen Crus aus Übersee Paroli bieten kann.
Alkoholgehalt 13,5 %, Trinktemperatur um 10 Grad.
Begleitung Paul Bocuse empfiehlt in seinem Standardkochbuch zur Muschelsuppe einen Pouilly-Fuissé, dieser Chardonnay aus dem Languedoc ist eine wahrhaft preiswerte Alternative. Auch zu Jakobsmuscheln und anderen Meeresfrüchten bestens geeignet.
Preis 7,50 Euro 0,75 Liter / 10,00 Euro Liter

 

Domaine Les Yeuses, Mèze

Die Domaine der Brüder Jean-Paul und Michel Dardé liegt in der Bucht von Mèze am Bassin de Thau. Es ist ein bäuerliches Gut von 70 Hektar und man macht kein großes Gewese, aber mehr als grundsolide Landweine. Man arbeitet nicht mit High Tech, aber doch modern mit klimatisierten Edelstahl- und Betontanks bei den Weißweinen und mit einem Anteil von lediglich 10 bis 15 % gebrauchter Barriques bei den Rotweinen. Die Zuverlässigkeit mit der hier Jahr für Jahr ausgezeichnete Vin de Pays erzeugt werden, lässt manchen ein Schweizer Uhrwerk im Keller der Domaine vermuten.

Fruits Mûrs IGP Pays d'Oc 2015 R

Rebsorte(n) Grenache.
Charakter Fruits Mûrs - reife Früchte, das genügt als Weinbeschreibung eigentlich völlig. Eine reife, warme und üppige schwarzbeerige Frucht streichelt mit ihren Aromen den Gaumen wie ein warmer Sommerwind. Feine Ahnungen von Vanille schwingen im Duft und ein dezenter feiner Säurenerv hält die Spannung hoch.
Alkoholgehalt 14 %, Trinktemperatur 14 - 16 Grad.
Begleitung Die regionale Küche Südfrankreichs, Gerichte von Schwein, Rind und Lamm, Cassoulet.
Preis 7,50 Euro 0,75 Liter / 10,00 Euro Liter

 

Domaine Clavel, Assas BIO

"Pierre Clavel, Antiheld" betitelte die Zeitschrift Vinum in der Ausgabe Nr. 5 von 1998 ein ausführliches Portrait des Winzers aus dem Languedoc. Die Redakteure zeigten sich ebenso von der Persönlichkeit Clavels beeindruckt wie von seinem Understatement. "Man muss ihn einfach mögen, den Pierre. 'Soupière (Suppenschüssel), soul-Pierre, (betrunkener Peter)', spöttelt er mit dem singenden Akzent seiner Region und mit diesem entwaffnenden, jungenhaften Lächeln, das ihn auf Anhieb sympathisch macht. Und fasst rasch seine Biographie zusammen: 'Ich bin 37 Jahre alt. Mit 16 bin ich von der Schule weg. Habe mich als Ziegenhirt in den Cevennen versucht, Verkäufer von regionalen Spezialitäten, Weinhändler… Wein mache ich seit 1986.' Und damit basta." Diese sympathische entwaffnende Einfachheit, die nicht mit Simplizität zu verwechseln ist, zeichnet auch seine Weine aus. Ein großer Trumpf dabei ist das Terroir 'La Méjanelle'. Es ist in der Bodenzusammensetzung nahezu identisch mit dem besten Terroir von Châteauneuf-du-Pape, die gleichen faustgroßen roten Kieselsteine. Es existieren aber größere Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht als an der Rhône, und vom Meer wehen frische Brisen, dies prägt die Charakteristik von Clavels Weinen: reife Frucht, große Fülle, aber auch eine für den französischen Süden erstaunliche Kühle und Frische.

Le Mas Coteaux du Languedoc ADP 2016 R

Rebsorte(n) Grenache, Carignan, Syrah, Mourvèdre.
Charakter Intensive Wärme, Aromen von blauen und schwarzen Beeren, auch Anklänge an mediterrane Gewürze und ein überaus feiner Duft nach getrockneten Feigen, die Frucht fast süßlich, fein und klar konturiert wie nie.
Alkoholgehalt 13,5 %, Trinktemperatur um 16 Grad.
Begleitung Gerichte von Lamm und Rind, auch gegrillt, kräftiger Hartkäse.
Preis 8,90 Euro 0,75 Liter / 11,87 Euro Liter

Pic Saint Loup Coteaux du Languedoc ADP 2015 R

Rebsorte(n) Syrah, Mourvèdre, Grenache.
Charakter Aromen von Garriguekräutern und dunklen Beeren lagern unter einer Wolke leicht rauchigen Eichenpafüms, am Gaumen zeigt er sehr fleischige Beerenfrucht, leichtes Feuer und feine Fruchtsüße nebst einer zarten Bitternote. Insgesamt kräftig, mächtig, auch mit verhalten wild-animalischen Aspekten.
Alkoholgehalt 14,5 %, Trinktemperatur um 16 Grad.
Begleitung Gerichte von Lamm und Rind, auch gegrillt, kräftiger Hartkäse.
Preis 15,90 Euro 0,75 Liter / 21,20 Euro Liter

 

Château de la Negly, Fleury d'Aude/La Clape

Das Château de la Negly gehört mit zu jenen Gütern, welche dem Languedoc seit einigen Jahren die Aufmerksamkeit der interessierten Weinwelt sichern. Hier, auf der ehemaligen Insel La Clape, einem Kalksteinmassiv im Mittelmeer, Unterbezirk der Coteaux du Languedoc, entstehen unter der Patronage von Jean Paux-Rosset und dem Önologen Claude Gros neben handverlesenen Weinunikaten betörend dichte, fruchtige "Alltagsweine". Strikte Ertragsbegrenzung, Ernte erst bei Eintritt der physiologischen Reife, aufwendige Blattwerksarbeit, penible Auswahl der Trauben, Entrappung von Hand und, und, und. Der Guide Hachette registriert den Aufwand und erkennt das Ziel: "große Gewächse [zu] erzeugen". Und für R. M. Parker ist Negly gar "Bestes Weingut des Languedoc". Neben den Spitzenweinen ‚La Port du Ciel' und ‚Clos des Truffiers' (auf Anfrage) werden erfreulicherweise auch Weine erzeugt, welche sich der Normalsterbliche leisten kann.

La Côte, Coteaux du Languedoc AC 2016 R

Rebsorte(n) Grenache, Carignan, Mourvédre.
Charakter Feine Beerendüfte, Oliven und Kräuter bestimmen die Nase, üppige dichte Frucht, samtige Tannine und trotz aller Wucht und Kraft auch Frische den Auftritt am Gaumen. Sehr nachhaltig.
Alkoholgehalt 14,5 %, Trinktemperatur 16 - 18 Grad.
Bewertungen/Auszeichnungen Die Revue du vin de France zählte den La Côte im Oktober 2007 zu den 50 größten Schnäppchen des Languedoc. Für R. M. Parker ist Negly gar "Bestes Weingut des Languedoc."
Begleitung Kräftige Gerichte von dunklem Fleisch, Gulasch.
Preis 11,90 Euro 0,75 Liter / 15,87 Euro Liter

La Falaise, Coteaux du Languedoc AC 2012 R

Rebsorte(n) Syrah, Grenache, Mourvédre.
Charakter Kühle Cassis- und Brombeerdüfte sind vorherrschend, daneben finden sich Aspekte von Schokolade, Oliven und feine Rauchnoten. Auch im Mund bestimmen üppige, leicht süßliche schwarz-rote Beerenfrüchte den Auftritt, begleitet von sehr sanften Gerbstoffen. Ein Pfund für´n Groschen.
Alkoholgehalt 14,5 %, Trinktemperatur um 18 Grad.
Begleitung Kräftige Gerichte von dunklem Fleisch, Gulasch.
Preis 19,90 Euro 0,75 Liter / 26,53 Euro Liter

 

Provence | Top

Domaine de Fondrèche, Sébastien Vincenti, Mazan BIO

Die Domaine de Fondrèche, am Fuß des Mont Ventoux gelegen, ist eine alteingesessene Domaine mit bis zu 75 Jahre alten Rebstöcken, ihr Qualitätspotential wurde jedoch erst seit der Übernahme durch die Familie Barthélemy-Vincenti richtig erschlossen. Es waren die für die Produktion von Qualitätswein üblichen, unerlässlichen Maßnahmen, die den Erfolg brachten: Umstellen auf zunächst naturnahen, inzwischen biologischen Anbau, Ertragsreduzierung, innovatives, aber zurückhaltendes Arbeiten in einem sauberen Keller.

Zur Zeit kein Wein verfügbar.

 

 

R Rotwein, W Weißwein, Rs Rose, S Süß/Edelsüß, BIO aus biologischem, ökologischem oder biodynamischem Anbau.

 

HauptseiteDeutschlandFrankreichItalienÖsterreichPortugalSpanienSchaumweine, Dessertweine, SpirituosenImpressum